* Mainz, Martinus-Bibliothek, Hs 18

Constitutiones ordinis sancti Augustini

Papier - I + 126 Bl. - 15,3 x 10,1 cm - Deutschland - Ende 15. Jh. (nach 1478)

 

Schrift und Ausstattung

Gotisch-humanistische Übergangsschriften von mehreren Händen, rubriziert, mit roten und blauen Texinitialen. 3r vierzeilige einfache blau-rote Initiale, links darunter schwarze Ranke.

 

Geschichte der Handschrift

Nach Eintrag 2r und 3r 1602 bzw. 1601 im Besitz eines Frater Johannes Landolt. Iv gedruckte Herkunftsangabe 1869 aus dem Nachlass von Caspar F. Hertel. Möglicherweise über seinen Verwandten Johann Peter Schunk an Hertel gelangt. Herkunft von den Mainzer Augustinereremiten (Krämer) nur hypothetisch.

 

Literatur

[Dörr, Margarete:] Handschriftenkatalog der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars, maschinenschriftlich, Mainz o.J. [vor 1963], o.S.

Krämer, Sigrid: Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz. Ergänzungsband 1), 3 Teile, Teil 3 unter Beteiligung von Michael Bernhard, München 1989-1990, Teil 2, S. 525.

Winterer, Christoph: Die mittelalterlicher Handschriften der Martinus-Bibliothek, in: Helmut Hinkel (Hrsg.): Bibliotheca S. Martini Moguntina. Alte Bücher – Neue Funde (Neues Jahrbuch für das Bistum Mainz 2012), Mainz/Würzburg 2012, S. 31-46, hier 39-40.

 

Einband

Hellbrauner Ledereinband über Holz mit Streicheisenlinien und Prägestempels. Vorne in Rahmung Schriftstempel "Maria" und Stempel mit Stauden und eckigem Flechtband. In der Mitte Schriftstempel ("Maria"?) zwischen zwei Stauden. Auf der Rückseite Streicheisenlinien und Blütenstempeln an den Ecken und in der Mitte. Schließe verloren. [2v zweimal vermerkt: "Coperta di Straduario" und "AS"(Bezug auf den Einband?).]

 

Fragment

In den Spiegeln des Einbands verklebte Teile von Pergamentblättern einer Handschrift des 12. Jhs. Vorne: Deut 32,23-30; hinten: Orationes.

 

 Inhalt

1r-2v Papst Urban V.: Simonie-Bulle, Inc.: >Ne in vinea domini nostre licet insufficientibus meritis commissa custodie<.

 3r-111v Regula sancti Augustini, aufgeteilt in Proömium und vier partes, die ersten drei mit vorangestellten Capitula. Beginn des Proömiums >Quoniam ex praecepto regule iubemur nostre cor<.

 111v-116r Regesten von Papsturkunden, tituliert >Summa privilegiorum nostrorum ca[pitu]la concessorum a diversibus pontificibus .quorum bulle habentur etc.<

 116r-118r >Bulla que data est capitulo pro istis praedictis indulgentiis<.

118v-119r Erlass des Generalkapitels von 1478 über die Gründe für eine Absetzung des Priors; Inc.: Isti sunt casus, quos capitulum generalis determinavit anno domini m° cccc° lvii°, propter quorum transgressionem prior potest deponi.

120r-124r Nachgetragene Kapitelsbeschlüsse über Stifter und Konversen.

 

Permalink

http://www.hss-census-rlp.ub.uni-mainz.de/mz-mb-hs-18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.