Trier, Bistumsarchiv, Abt. 95 Nr. 94

Kalendar und Nekrolog des Klosters Falkenhagen

Weitere Signatur: Dombibliothek Ms. 94 - Pergament - 29 Bl. - 27,8 x 19 cm - Falkenhagen (Lügde) - begonnen 1445, fortgesetzt 16. Jh. (Kohlschein) (Sauerland: ca. 1470)

 

Geschichte der Handschrift

2r Besitzeintrag von Christoph Graf von Kesselstatt: "Ex libris Christophoris comitis de Kesselstatt, Decani Paderbornensis. Anno 1806." Von dessen Bruder Edmund 1822 der Dombibliothek geschenkt.

 

Grundlage der Beschreibung

Diekamp, Wilhelm: Westfälische Handschriften in fremden Bibliotheken und Archiven. I.: Die Dombibliothek zu Trier, in: Zeitschrift für vaterländische Geschichte und Altertumskunde 41, 1883, S. 137-147, hier 145-146.

Sauerland, Heinrich Volbert: Catalogus descriptivus Codicum Manuscriptorum Ecclesiae Cathedralis Treverensis, handschriftl., o.O. (Trier) 1890-1891, S. 141.

Kohlschein, Franz: Liturgische Handschriften und Drucke aus dem alten Bistum Paderborn in Trier, in: Westfälische Zeitschrift 117, 1967, S. 349-355, hier 350, 353.

 

Literatur

Sauerland, Heinrich Volbert: Kalendar und Nekrolog des Klosters Falkenhagen, in: Zeitschrift für vaterländische Geschichte und Altertumskunde Münster 47, 1889, 2. Abt., S. 194-196.

Kittel, Erich: Das Kreuzherren-Kloster Falkenhagen in: Johannes Bauermann (Red.): Dona Westfalica. Georg Schreiber zum 80. Geburtstag dargebracht von der Historischen Kommission Westfalens (Schriften der Historischen Kommission Westfalens 4), Münster i. W. 1963, S. 137-166, hier 140 Anm. 5.

Jansen, Franz: Der Paderborner Domdechant Graf Christoph von Kesselstatt und seine Handschriftensammlung, in: Sankt Liborius, sein Dom und sein Bistum. Zum 1100jährigen Jubiläum der Reliquienübertragung im Auftrag des Metropolitankapitels hrsg. v. Paul Simon, Paderborn 1936, S. 355-368, hier 362.

Krämer, Sigrid: Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz. Ergänzungsband 1), 3 Teile, Teil 3 unter Beteiligung von Michael Bernhard, München 1989-1990, Teil 1, S. 241.

 

Einband

Ledereinband über Holz, 2 Messingschließen. Stempel: sechseckige Medaillons mit Blüten, Löwen-, Hirsch- und Adlermotiven.

 

Fragmente

Im Spiegel des Vorderdeckels Pergamentfragment eines Vesperales (ex festo sancti Stephani) aus dem 14. Jh. Vermerkt: "Obiit Fr. Ludolphus Tekenborch".

 

Inhalt

1r-28r Kalendar und Nekrolog von Kloster Falkenhagen mit Notation.

29r-v Annalen von Kloster Falkenhagen 1432-1540.

29v Nachgetragene Notizen von Christoph von Kesselstatt zur Geschichte des Klosters Falkenhagen (1806)

 

Permalink

http://www.hss-census-rlp.ub.uni-mainz.de/trier-ba-abt-95-nr-94

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.