* Mainz, Martinus-Bibliothek, Hs 163

Paulus de Sancta Maria: Dialogus qui dicitur scrutinium scripturarum

Papier - I + 183 Bl. - vermutlich Deutschland - 15. Jh. (nach 1434)

 

Schrift und Ausstattung

Bastarda, rubriziert, rote Unterstreichungen. 1r einfache rote Initiale. 108r Randzeichnung eines männlichen Kopfes mit Hut.

 

Geschichte der Handschrift

Terminus post quem durch die Datierung des Werkes im Kolophon. Nach einem auf dem Kopf stehenden Eintrag 183v aus dem Nachlass von Johann von Heppenheim gen. von Saal (gest. 1672) an die Bibliothek des bischöflichen Seminars: "Ex Legato Reverendissimi perillustris et gratiosi Domini Joannis ab Heppenheim condicti a Saal praepositi Moguntinae / Seminarii S. Bonifacii".

 

Literatur

[Dörr, Margarete:] Handschriftenkatalog der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars, maschinenschriftlich, Mainz o.J. [vor 1963], o.S.

Winterer, Christoph: Die mittelalterlicher Handschriften der Martinus-Bibliothek, in: Helmut Hinkel (Hrsg.): Bibliotheca S. Martini Moguntina. Alte Bücher - Neue Funde (Neues Jahrbuch für das Bistum Mainz 2012), Mainz/Würzburg 2012, S. 31-46, hier 32.

 

Einband

Aufgerauter heller Ledereinband über Pappe.

 

Inhalt

1r-183r Paulus de Sancta Maria (Episcopus Burgensis): >Dialogus, qui dicitur scrutinium scripturarum<, Inc.: Scrutamini scripturas in quibus putatis ... (das Explicit 183r vermerkt die Fertigstellung des Werkes 1434).

- 1r-2r Prolog.
- 2v-107r Pars prima (Dialog zwischen Saulus und Paulus).
- 107r-183r Pars secunda (Dialog zwischen magister und discipulus).

 

Permalink

http://www.hss-census-rlp.ub.uni-mainz.de/mz-mb-hs-163

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.