* Mainz, Martinus-Bibliothek, Hs 371

Taschenbibel

Pergament – I + 661 Bl. (Foliierung wohl 20. Jh.) – 15,9 x 10,9 cm – Paris – zweites Viertel 13. Jh.

 

Schrift und Ausstattung

Textura; alle Texte bis auf Vorsatzblatt (Bl. I) gleichzeitig. Prologe und Bibelbücher mit Fleuronné-Initialen eingeleitet. Zudem kleinere Fleuronné-Initialen. 5ra historisierte Deckfarben-Initiale zur Genesis (ungewöhnlicherweise mit Fleuronné-Anhängsel): Der thronende Christus in priesterlicher Gewandung. Der Maler gehört zum Umfeld des von Richard Branner (Manuscript Painting in Paris during the Reign of Saint Louis (California Studies in the History of Art 18), Berkeley/Los Angeles/London 1977, S. 58-59) so benannten Morgan 92-Ateliers. – Bl. 554 mit Beginn des Galaterbriefs herausgeschnitten (Blattstumpf paginiert).

 

Geschichte der Handschrift

2011 aus Privatbesitz an die Martinus-Bibliothek. 1r unten ein ausgewaschener ovaler Besitzstempel. Alte Signatur einer unbekannten Institution: “A. 60″. Nur die beiden letzten Buchstaben des letzten Wortes “[...]is” noch zu lesen. 661r Besitzeintrag aus dem 17. Jh. “Collegii Societatis Iesu Hiligenstad.” Ein teilweise radierter Besitzeintrag 1r “Liber collegii [...]” wohl aus selber Zeit. In großer Textura (14. Jh.): “Arnsburg”.

 

Literatur

Winterer, Christoph: Die mittelalterlicher Handschriften der Martinus-Bibliothek, in: Helmut Hinkel (Hrsg.): Bibliotheca S. Martini Moguntina. Alte Bücher – Neue Funde (Neues Jahrbuch für das Bistum Mainz 2012), Mainz/Würzburg 2012, S. 31-46, hier 43,

 

Einband

Roter Ledereinband mit Streicheisenlinien über Holz. Auf jedem Deckel fünf hutförmige Buckel. Bänder der beiden Langschließen erneuert. Anscheinend ehemaliges Beutelbuch.

 

Inhalt

Vorderes Spiegelblatt + Irv nachgetragene Notizen zum Inhalt in Bastarda.

1ra-601ra Biblia sacra mit Psalterium und Prologen.

Eingereihte Prologe im Vergleich mit der Normtabelle der Pariser Bibel bei Branner 1977, S. 154-155 (Nummern nach Friedrich Stegmüller (Hrsg.): Repertorium Biblicum Medii Aevi, Bd. 1, Madrid 1940): 284, 285, 311, 323, 328, 327, 330, 332, 335, 341, 343, 344, 350 (add.), (om. 357), 457, (om. 462), (om. 468), 482, 487, 491, 492, 494, 500, (om. 507), (om. 511, 510), (om. 515, 512, 513), (om. 519, 517), (om. 524, 521), (om. 526), (om. 528), (om. 531), (om. 534), (om. 538), (om. 539), (om. 543), (om. 547, 553), 551, (om. 590), 589, 607, 620, 624, (om. 677), 685, 699, 707? (Lacuna), 715, 728, 736, 747, 752, 765, 772, 780, 783, 793, add. 640, 809, 839. Auf die als Anhang 653rb-661ra zusammengestellten Prologe (s.u.) wird meistens in zeitgenössischen Notizen verwiesen.

602ra-653ra Stephan Langton(?): Interpretationes nominum Hebraicorum.

653rb-661ra im Bibelteil ausgelassene Prologe.

Stegmüller 1940, Nr. 357, 430 (add.), 462, 468, o.Nr. (>Prologus super ecclesiasticum<, Inc.: Multorum nobis et magnorum per legem …), 507, 511, 510, 515, 512, 513, 519, 524, 521, 526, 528, 531, 530 (add.), 529 (add.), 534, o.Nr. (>Item alius< (super Sophoniam), Inc.: Iosiam regem iude cuius temporibus …), 538, 539 (Incipit hier: Secundo anno …), 543, 547 (Inc.: Domino excellentissiomo et in cultu christiane religionis …), 553 (Inc.: Reverendissimo et omni caritatis officio …), 590, 677.

 

Permalink

http://www.hss-census-rlp.ub.uni-mainz.de/mz-mb-hs-371

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.